20 Jahre Hof Peters und Einweihung des Um- und Ausbaus in Emmels

20 Jahre Hof Peters und Einweihung des Um- und Ausbaus in Emmels. 20 Jahre für ein selbstbestimmtes Leben! Die Regierung hat 80% der Baukosten übernommen und unterstützt über die Dienststelle strukturell den Sozialbetrieb. Vielen Dank an die Haupt- und Ehrenamtlichen, an die Spender und Helfer!

 

Hier die Fotos vom 09.09.2018

 


Die heilige Messe wurde durch Dechant Claude Theiss zelebriert, der königl. Kirchenchor St. Cäcilia Emmels-Hünningen verschönerte sie durch ihre Darbietungen.
Foto:  Raphael Maas

Weiterlesen: 20 Jahre Hof Peters und Einweihung des Um- und Ausbaus in Emmels

„Hof Peters sind die Menschen“

Der Tag der offenen Tür bei Hof Peters in Emmels findet an diesem Sonntag statt. Um 10.15 Uhr wird eine Messe im Festzelt gefeiert, die durch den Kirchenchor aus Emmels gestaltet wird. Anschließend findet die Einweihung statt. Ab 12 Uhr spielt der Musikverein Emmels den Frühschoppen und das Mittagessen (nur auf Reservierung) wird serviert. Im Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen. Zu gewinnen sind Rallye-Fahrten mit Thierry Neuville. Tanzgruppen und Einrichtungen präsentieren sich. Nachmittags spielt „La Recherche“.  

„Gemeinsam, obwohl verschieden.“ Diesen Slogan hat sich Hof Peters in Emmels auf die Fahnen geschrieben. Am Sonntag feiert die Einrichtung für Personen mit einer Beeinträchtigung nicht nur die Einweihung der neuen Räumlichkeiten, sondern auch das 20-jährige Bestehen. Angefangen hatte alles mit dem Plan von Ludwig und Bäby Peters, den Söhnen Roby und José einen sicheren und angepassten Arbeitsplatz zu bieten.

 

Von Allan Bastin

 

Die Vorbereitungen im Hof Peters in Emmels laufen auf Hochtouren: Speisen werden zubereitet, es wird gebacken und der Rasen wird gemäht. Wenn am kommenden Sonntag die vielen Besucher vorbeischauen, um sich die neuen Räumlichkeiten anzuschauen, soll alles auf Vordermann und vorbereitet sein. Für die Mitarbeiter mit und ohne Beeinträchtigung sind diese Aufgaben aber Alltag. Nur ist in diesen Tagen vielleicht etwas mehr zu tun.

Seit Jahren teilt sich Hof Peters in einen Innen- und Außenbereich auf. Letzterer wird in der Außendarstellung als Green-Team bezeichnet. Zehn Mitarbeiter werden beschäftigt, davon fünf mit einer Beeinträchtigung. Begleitet werden sie von Gärtner Gerd Klein, Betreuern und Arbeitern. Ihre Aufgabenbereiche liegen, wie es der Name schon verrät, im grünen Bereich. Das Green-Team übernimmt sowohl Unterhalts- und Mäharbeiten, wie auch das Heckenschneiden oder das Anlegen von Rasenflächen Arbeiten im Auftrag der Straßenverwaltung.

Im Innenbereich toben sich die kulinarischen Talente aus. 14 Menschen gehen dort täglich ihrer Arbeit nach, davon neun mit einer Beeinträchtigung. Betreut werden sie von Koch Theo Boemer sowie Erzieherin und Hilfsköchinnen. Täglich werden bis zu 70 Sandwiches und 40 warme Mahlzeiten ausgeliefert. Ein Dienst, der nicht nur von Senioren in Anspruch genommen wird, sondern auch die Unternehmerwelt anspricht.
 

Hof Peters beschäftigt 14 Personen mit einer Beeinträchtigung.


In der Vergangenheit war das Arbeiten im Innenbereich kein leichtes Unterfangen. Die Räumlichkeiten waren sehr beengt und eine effiziente Produktion gestaltete sich als äußerst schwierig. Zudem waren die Räumlichkeiten nicht mehr konform mit den Richtlinien der Lebensmittelbehörde Fasnk (Afsca) und nur schwer oder überhaupt nicht zugänglich für Personen im Rollstuhl. „Wir standen also vor zwei Möglichkeiten: Entweder den Innenbereich endgültig schließen oder das Abenteuer Um- bzw. Anbau wagen“, so Nathalie Peters, die mit ihren Schwestern und Ehrenamtlichen die Arbeit von Vater Ludwig im Verwaltungsrat weiterführt. Eigentlich bot sich ernsthaft nur eine Option: „Das Projekt weiterführen, schließlich sollten 20 Jahre Arbeit nicht umsonst gewesen sein.“ Es folgte eine längere Planungsphase, die in den Baustart am 20. Februar 2017 mündete. Fast genau ein Jahr später konnte der Umzug vollzogen werden. „Eigentlich war der Betrieb nur an zwei Tagen geschlossen: bei den Abrissarbeiten und beim Umzug. Eine beachtliche Leistung“, so Freddy Genten, der ebenfalls Mitglied im Verwaltungsrat ist.

Mit der Unterstützung vieler Partner (siehe Hintergrund) wurde aus Alt Neu gemacht. Die alten Stallungen wurden zu einer großen, modernen und vor allem hellen Großküche umgebaut, in der nun die gesamte Produktion auf einer Ebene stattfindet. Auch der Hofladen erhält eine neue Bleibe. Zuvor waren die Sandwich-Produktion und die warme Küche auf zwei Ebenen verteilt. Auch ansonsten war kaum Platz vorhanden.

 

 Freddy Genten und Nathalie Peters gehören dem Verwaltungsrat von Hof Peters an. Sie freuen sich über die Funktionalität des neuen Gebäudes. Am Sonntag kann sich die breite Bevölkerung ein Bild davon machen. | Foto: Allan Bastin 

Das neue Gebäude kann sich wahrlich sehen lassen. Auch die Außenlage ist jetzt behindertengerecht gestaltet, was aufgrund des Gefälles eine Herausforderung war. Doch sie wurde geschafft.

Den Verantwortlichen ist wichtig zu betonen, dass der Name Hof Peters trotz der vielen Bauarbeiten nicht nur für ein Anwesen aus Stein und Zement steht, sondern es vielmehr eine Gemeinschaft darstellt. „Hof Peters sind die Menschen. Es ist das Gemeinsame“, sagt Freddy Genten, der Hof Peters als ergänzendes Angebot zwischen Beschützender Werkstätte und Tagesstätte sieht. „Wir arbeiten Hand in Hand“, bestätigt der Schoppener, der gleichzeitig voller Lob für die Ehrenamtlichen ist: „Ohne diese Leute würde hier nichts laufen. Es sind die guten Seelen des Hauses.“

In Zukunft könnten weitere Mitarbeiter beschäftigt werden, bestätigt Nathalie Peters. „Doch wollen wir diesen Schritt mit Ruhe angehen. Gerade in diesem Bereich müssen Veränderungen langsam und in Absprache mit der Dienststelle angegangen werden.“

 Das Green-Team übernimmt sowohl Unterhalts- und Mäharbeiten, wie auch den Heckenunterhalt oder das Anlegen von Rasenflächen. 

Neue Dächer

 

Die Dächer der Kirche sowie des Verinslokals sind fertig gestellt.

 

 

Kirschkernspucken in Emmels

 

Beim diesjähringen Kirschkernspucken waren Sabrina Bongartz und Nils Wiesemes nicht zu schlagen. Leider haben wir nur ein Handyfoto