JUFU - Jugendfussball

 

Die JUFU VoG ist eine Vereinigung, die 2010 von Eltern und Trainern gegründet wurde, um den Jugendfußball in Ostbelgien zu unterstützen und zu fördern. Dieses Portal ist vereinsunabhängig und ausschliesslich dem Jugendfussball reserviert, da die wertvolle Jugendarbeit später sowieso den ersten Mannschaften zugute kommt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf unseren Internetseiten - Ihr JUFU-Team.

 

Es werden heutzutage unzählige Freizeitmöglichkeiten angeboten, die oft dem Fußball vorgezogen werden. In diesen Zeiten des geänderten Freizeitverhaltens und einer unüberschaubaren Vielfalt an Unterhaltungsangeboten muss der Fußballsport sich auf seine ureigenen Inhalte besinnen :

 

Fußball soll wieder Spaß machen !

Unser Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen die Faszination des Spiels mit dem runden Leder zu vermitteln und sie so über den geregelten Vereinssport hinaus fürs Kicken auf dem Bolzplatz und zuhause zu begeistern.

Es geht dabei nicht um den Erfolg des einzelnen Spielers. Fußball ist und bleibt ein Mannschaftssport.  Ohne den gemeinsamen Einsatz aller Kameraden kann ein Einzelner nichts ausrichten.  Das Fußballspielen im Verein soll Spaß machen und Freundschaften entstehen lassen.

Auch die Schwächeren sollen nicht auf der Strecke bleiben.  Freundschaft, Teamgeist und Fairplay sollen auf dem Spielfeld regieren und vor allem Hass und Rassismus unterdrücken !

Der Spiel- und Trainingsbetrieb, ständige Freundschaftsspiele, Turniere, Fußball-Camps, Ausflüge, usw. fördern den Jugendfußball und begeistern die Kinder und Erwachsenen.

Der Besuch der Eltern, Freunde und Familienangehörigen bei den Jugendspielen ist von äußerster Wichtigkeit.  Kinder zeigen gerne, was sie können, auch wenn es manchmal nicht so klappt, wie man das gerne hätte.

 

"Die Zukunft gehört unserer Jugend" - an diesem Vorsatz müssen wir uns orientieren, d.h. wir müssen alles dafür tun, daß unsere Jugend Spaß an diesem Sport behält.  Dies können wir  nur mit der Unterstützung aller Beteiligten (Vereine, Trainer, Betreuer, Eltern, Sponsoren, usw.) erreichen.

 

Walter Harth

Weiter zur Webseite