Theater in Emmels 2016

 

Eine überfüllte Wohngemeinschaft

von Wolfgang Bräutigam

 

 

Die Emmelser Theatergruppe präsentiert in diesem Jahr eine turbulente Verwechslungskomödie in drei Akten unter der Regie von Peter Theiss und Assistentin Daniela Schmitz.

 

Zum Stück:

Da ist einmal Buchhalter Reinhard Kraus (Werner Jetzen); der vor Jahren von seinen Eltern eine stattliche Summe zum Kauf einer Eigentumswohnung bekommen hat. Da er das Geld aber heimlich anderweitig ausgegeben hat, lebt er nun in einer Wohngemeinschaft mit Bauzeichnerin Evelyn Wimmer (Ingrid Colles) und dem etwas „anders veranlagten Friseur“ Johnny Theiß (Jo Willems).

Jetzt wollen die Eltern Albert (Peter Theiss) und Gerda Kraus (Daniela Schmitz) die gesponserte Wohnung endlich einmal sehen. Da trifft es sich gut, dass sowohl Johnny als auch Evelyn ankündigen, zur bewussten Zeit zu verreisen. Und Reinhard behauptet ebenfalls beruflich unterwegs zu sein. Allerdings will keiner der Bewohner tatsächlich weg.

Sogar Hausmeisterin Olga (Lydia Hannen) hat Pläne. Sie soll die Wohnung verkaufen und würde diese am liebsten ihrem alten Schulfreund Edgar Hüttinger (Gerhard Spoden) überlassen.

Schwierig wird es, als Olga ihn mit einem jungen Fräulein (Alexandra Eicher) und einmal mit seiner Lebensgefährtin Dorothea Schroll (Michaela Noel) sieht, und denkt der Mann für den sie immer noch schwärmt, habe gleich zwei Freundinnen.

Zu allem Übel taucht noch der entflohene Sträfling Jack Beinbruch ( Ralf Gennen) in der angeblich verlassenen Wohnung auf, der aber nicht mit dem Kriminalpolizist Alexander Schroll und Sohn von Dorothea (Frank Vilz) gerechnet hat.

Missverständnisse und verzwickte Situationen, das Verwirrspiel nimmt seinen Lauf........

 

Das alles wird in den Aufführungen am Samstag, 05. März (20 Uhr), Sonntag, 06. März (18 Uhr), Samstag, 12. März (20 Uhr) und Sonntag, 13. März (16 Uhr) im Saal Feyen in Emmels verraten. Kartenvorverkauf bei Rosi Spoden (080/22 79 26.

 

Der Theaterverein Emmels bittet um pünktliche Erscheinung

 

RUS Emmels im Grenz-Echo

3. Provinzklasse D: Emmels nach Sieg im Eifelderby in Büllingen auf Platz drei - El Abbadi traf gleich im erstem Spiel

Emmels als Einheit zum Erfolg

Drittprovinzialist RUS Emmels sicherte sich auch dank des großen Teamgeistes den zweiten Sieg in Folge.  Foto: C.Starck

Drittprovinzialist RUS Emmels sicherte sich auch dank des großen Teamgeistes den zweiten Sieg in Folge. Foto: C.Starck

 

Von Christoph Starck

 

Stefan Schmitz ist der neue Kapitän der RUS Emmels. Mit seinem Traumtor zum 1:0 brachte er seine Mannschaft am Sonntag im Eifelderby in Büllingen auf die Siegerstraße. Der sportlichen Zukunft der Rot-Weißen sieht der 29-Jährige zuversichtlich entgegen.

Zwei Siege in Folge und die Last-Minute-Verpflichtung von Najib El Abbadi haben das Selbstvertrauen der Emmelser binnen weniger Wochen deutlich gestärkt. Mit zehn Punkten aus fünf Spielen belegt Emmels in der Tabelle Platz drei und hält somit Tuchfühlung zum Tabellenführer FC Eupen. Sobald die Mannschaft das neue Spielsystem von Trainer Dany Lehnen noch besser verinnerlicht hat, ist ihnen durchaus ein Mitspracherecht im Aufstiegskampf zu zutrauen. Mit diesem Kader ist das Tiefstapeln der Bosse um Transferkoordinator Guido Henkes nicht glaubwürdig. „Wir wollen an der Aufstiegsrunde teilnehmen“, sprach Kapitän Schmitz im Gespräch mit dieser Zeitung genau das aus, was die treuen RUS-Fans hören wollen.

Am Sonntag siegte die geschickt eingestellte Mannschaft vor allem durch Routine und Cleverness.

Am Sonntag siegte die geschickt eingestellte Mannschaft vor allem durch Routine und Cleverness, schaffte so einen 2:0-Sieg. Emmels ließ in der Abwehr um den überragenden Nicolas Bartholomé nichts anbrennen und kontrollierte aus einem verstärkten Mittelfeld das Spielgeschehen.

„Wir sind direkt ins Spiel gekommen, haben aggressiv nach vorne gespielt und verdient gewonnen“, freute sich der Emmelser Kapitän über den ersten Derbysieg der noch jungen Saison. Die Rolle als Spielführer fühlt Schmitz nicht ohne Stolz aus. In der vergangenen Saison war er bereits Vize-Kapitän der Rot-Weißen, und nach dem Karriereende von Jochen Hermann lag es eigentlich auf der Hand, dass Schmitz die Mannschaft zur neuen Saison aufs Spielfeld führen wird.

Somit setzt der Verein seine Tradition fort, indem Emmelser - und nicht Transferspieler - die Binde tragen „Ich denke meine Aufgabe als Vize bereits in der vergangenen Saison gut gemacht zu haben und bin bereit, Verantwortung auf dem Platz und in der Kabine zu übernehmen“, sagt der Betroffene.

Eine Stunde lang lief Schmitz, eigentlich gelernter Abwehrspieler, als einzige Sturmspitze auf, ehe er nach der Einwechslung von Najib El Abbadi im rechten Mittelfeld für Gefahr sorgte. So ist die taktische Ausrichtung vorgesehen, sobald El Abbadi seinen Trainingsrückstand aufgeholt hat und über 90 Minuten belastbar ist. Auch deshalb hat der Verein heute Abend ein Freundschaftsspiel gegen Malmedy B organisiert, damit El Abbadi Spielpraxis sammeln kann. Mit einem wunderschönen Traumschuss in den Winkel traf Schmitz zum wichtigen 1:0. „Wie Henrikh Mkhitarya gestern - haben Sie das Tor nicht gesehen?“, war er selbst ein wenig überrascht darüber, dass ihm dieser Kunstschuss gelungen ist. Denn in Fußballerkreisen gilt Schmitz weniger als ein filigraner Techniker. Seine Stärken schätzen Beobachter vielmehr in seiner Schnelligkeit und Kampfbereitschaft ein, die ihm in der Vergangenheit auch schon die eine oder andere Karte eingebracht hat. Schmitz verkörpert die Einstellung, die die Bosse in Emmels gerne sehen.

Die Stimmung und der Zusammenhalt im Team scheint diese Saison besser zu sein, als es in der vergangenen Saison noch der Fall gewesen war. So stellte sich die Mannschaft vor einigen Wochen demonstrativ hinter Christopher Jeanne, nachdem er seine wieder aufkehrende Erkrankung dem Verein mitgeteilt hatte.

Abwehrspieler Gavrillo Radanovic, zurzeit verletzt, feuerte am Sonntag seine Kollegen lautstark von der Tribüne aus an.

Abwehrspieler Gavrillo Radanovic, zurzeit verletzt, feuerte am Sonntag seine Kollegen lautstark von der Tribüne aus an. Das war in der Vergangenheit nicht immer der Fall. Und Torhüter Mario Seffer akzpetierte die Reservistenrolle, nachdem er aufgrund seiner Hochzeitsreise die letzten Trainingseinheiten verpasst hatte. Cédric Bartholomé vertrat ihn bereits in den Pflichtspielen im Pokal gegen Fraiture und gegen Goé und stand auch am Sonntag zwischen den Pfosten. Nach dem Abpfiff bildeten Spieler, Trainer und Mannschaftsbetreuer einen Kreis und verabschiedeten sich von ihren mitgereisten Fans.

Damit wollte das Team ein Zeichen setzen und verdeutlichen, dass sie zu einer Mannschaft zusammen gewachsen sind. Und: Auffallend, wie ausnahmslos alle Spieler El Abbadi zu seinem ersten Saisontreffer gratulierten. Der 35-Jährige Marrokkaner stand gerade einmal 19 Minuten auf dem Platz, als er seinen unnachahmlichen Torriecher unter Beweis stellte. Denn alle in Emmels wissen: Seine Tore können im Aufstiegskampf wertvoll sein.

Konzert SBBE - mit dem Dirigenten des Emmelser Musikvereins

 

 

Rund sechzig Musikbegeisterte aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft sowie aus der nahen Wallonie und dem deutschen Grenzland bilden derzeit die Besetzung des Symphonischen Blasorchesters der belgischen Eifel, kurz sbbe.

Im Jahre 1990 wurde das Ensemble in erster Linie zur Förderung junger Musiker gegründet, denen neben ihrer Tätigkeit im Heimatverein eine zusätzliche Gelegenheit geboten werden sollte, ihren musikalischen Horizont zu erweitern und neue Kontakte zu knüpfen. Obwohl mittlerweile fast alle Altersgruppen im sbbe vertreten sind, ist das Orchester auch nach mehr als 20 Jahren jung geblieben. Das heutige Repertoire des sbbe umfasst neben anspruchsvollen Originalwerken für Harmonieorchester und Bearbeitungen klassischer Kompositionen auch moderne Werke unterschiedlicher Musikgenres.

Seit 2003 steht das Orchester nun unter der musikalischen Leitung von  Roland Smeets. Das sbbe konnte sich 2014, wie bereits in den Jahren 2005 und 2009, im Rahmen der Einstufung der Harmonien, Fanfaren und Brass Bands der Deutschsprachigen Gemeinschaft in der Ehrendivision, der zweithöchsten Klasse, behaupten.

 

Fusballecho

Sommernacht Konzert